Zertifizierung des Tätigkeitsschwerpunktes Implantologie

Die Voraussetzungen für die Zertifizierung:

  • Nachweis über ein erfolgreich absolviertes Curriculum Implantologie bei einer wissenschaftlichen Gesellschaft mit mindestens 130 Stunden Unterricht (z.B. DGI, DGZI, DGMKG)
  • Nachweis einer mindestens 3-jährigen implantologischen Tätigkeit durch Kurz-Vita und der "Erklärung über Berufserfahrung" (Anlage zum Antrag)
  • Nachweis über mindestens 200 gesetzte und/oder versorgte Implantate oder mindestens 70 Patientenfälle je Kiefer, bei denen alle Indikationsklassen vertreten sein müssen. Die alleinige prothetische Versorgung von anderweitig gesetzten Implantaten kann bis zu 30 von 100 auf diese Fallzahlen angerechnet werden. Zu dokumentieren ist dies durch eine Liste mit Geburtsdaten der Patienten, Anzahl, Marke und Lage der gesetzten Implantate, Daten der Implantation und prothetische Versorgung, ergänzt mit 10 OPGs aus diesen Fällen.
  • Der Nachweis der implantologischen Tätigkeit und die Zahl der gesetzten Implantate muss von Ihnen schriftlich bestätigt werden mit dem Vordruck "Erklärung über Berufserfahrung und Versicherung über gesetzte Implantate" (Anlage zum Antrag).
  • Bitte nutzen Sie für Ihren Antrag das Formular "Antrag auf Verleihung des Tätigkeitsschwerpunktes".