Webcontent-Anzeige Webcontent-Anzeige

Zurück zur Seite
{reserved-article-display-date}

Hirnleistung: Einfluss durch Parodontitis?

Die Liste der Zusammenhänge von einer Infektion des Zahnbettes (Parodontitis) mit Erkrankungen oder Störungen der Funktion anderer Körperbereiche ist mittlerweile sehr lang: Sie reicht von kardiologischen Erkrankungen bis zu Diabetes. Nun widmeten sich kürzlich auch Neurologen dem Aspekt: Könnte es sein, dass die Zahnbettinfektion auch Einfluss auf die „Arbeit" des Gehirns hat? Eine Gruppe von Wissenschaftlern vor allem aus dem Fachbereich der Nervenheilkunde und der Erkennung von Gehirnerkrankungen prüfte, wie eine Fachzeitschrift berichtete, entsprechend eine Vielzahl zurückliegender Studien. Da die Parodontitis eine Entzündung von Mundgewebe ist und sich die beteiligten Bakterien über den ganzen Körper zu verstreuen scheinen, wollten die Wissenschaftler erkunden, ob auch das Gehirn davon betroffen sein könnte. Wiewohl sich bei der Analyse der ganzen vorliegenden Untersuchungen verschiedene nicht übereinstimmende Messverfahren zeigten, konnten diese dennoch zu einer nützlichen Übersicht zusammengeführt werden. Das Ergebnis: Ein Zusammenhang von Parodontitis und eingeschränkter Hirnleistung war erkennbar. Noch muss nachgewiesen werden, ob der Zusammenhang direkt ist (bakterielle Infektion des Gehirns) oder ob der Effekt vielleicht sogar andersherum zu bewerten ist: Bei nachlassender Hirnleistung könnte auch einfach die Mundpflege nicht mehr ausreichend regelmäßig und sorgfältig erfolgt sein. Während die Wissenschaft nun einige weitere Fragen beantworten muss, steht für an Demenz erkrankte Menschen eines jedenfalls fest: Sie müssen in enge Prophylaxe-Intervalle eingebunden werden.

proDente e.V.
Bildquelle: proDente e.V.