12. September 2013

Kurs dentale Sedierung mit Lachgas

Der Kurs zur Lachgassedierung des Norddeutschen Landesverbandes Implantologie fand im modernen  Hotel Barcelo in der Hamburger Innenstadt am 6. und 7. September 2013 statt. Die Veranstaltung war ausgebucht, und unser Referent Dr. Frank G. Mathers hat uns eine solide Basis verschafft zur Anwendung der Lachgassedierung in der Praxis. In praktischen Übungen konnte man sowohl die Durchführung einer Sedierung trainieren, als auch am eigenen Körper die Wirkung erfahren.

Da allgemein große Unsicherheit besteht betreffs der Wirksamkeit und der Risiken der Lachgassedierung, waren folgende Ausführungen von besonderer Wichtigkeit:

Bei der Sedierung werden folgende vier Stufen unterschieden: Leichte Sedierung, moderate Sedierung, tiefe Sedierung, Vollnarkose. Diese Sedierungstiefen sind nicht von Substanz oder Dosierung bestimmt, sondern von der individuellen klinischen Wirkung, die sich in der Ansprechbarkeit des Patienten äußert. Mit der Lachgassedierung bewegt man sich im Bereich der leichten bis moderaten Sedierung, wobei sich die Wirkung gut titrieren lässt. Mit der oralen und intravenösen Gabe von Benzodiazepinen lässt sich das gesamte Spektrum bis zur tiefen Sedierung abdecken, wobei in letzterem Stadium das Risiko einer Atemdepression auftritt. Während sich bei der i.v.-Gabe die Benzodiazepine titrieren lassen, ist bei der oralen Gabe die Titrierung kaum möglich. Hieran erkennt man, dass keine grundsätzlichen Unterschiede zwischen den verschiedenen Wirkstoffen bestehen, allerdings sehr wohl bei der Steuerbarkeit.

Die Intubationsnarkose in der Zahnmedizin wird in Deutschland erheblich häufiger angewendet als in den übrigen europäischen Staaten oder in den USA, in England ist die Vollnarkose in der Praxis seit 2001 wegen des höheren Risikos verboten, sie darf nur noch unter Klinikbedingungen durchgeführt werden. 

Offensichtlich gibt es keine absolute Präferenz bei der Auswahl der Sedierungsverfahren, wir sollten uns aber ihrer speziellen Vor- und Nachteile bewusst sein. 

ANSPRECHPARTNER


1. Vorsitzender:

Dr. Dr. Dieter Edinger
Großer Burstah 31
20457 Hamburg
Tel. +49 40 367 060
Fax +49 40 364 893

Kontakt aufnehmen