Wissen für Patienten
Informationen von den Experten und Expertinnen der DGI

Geht es um Zahnimplantate? dann sind Sie hier richtig

Informationen für Patientinnen und Patienten aus erster Hand

Mit schönen Zähnen fällt  ein Lächeln sehr viel leichter. Funktionstüchtige und schöne Zähne spielen auch bei der Lebensqualität eine wichtige Rolle. Sprechen, Essen und Lachen – wer dies unbeschwert tun will, muss sich auf seine Zähne verlassen können, auch und gerade wenn es die „Dritten“ sind. Zahnersatz sollte genauso gut funktionieren wie die eigenen Zähne, ­mindestens so gut aussehen und möglichst nicht zu erkennen sein.

Mit herkömmlichen Methoden lässt sich dieser Wunsch jedoch nicht immer erfüllen. Moderne Zahnimplantate sind dann eine Alternative und eine komfortable Lösung.

Die dentale Implantologie ist als interdisziplinäres Fach in der Zahnmedizin fest etabliert und Zahnimplantate sind eine wissenschaftlich anerkannte Therapieform. Darum sind in Deutschland Zahnärztinnen und Zahnärzte sogar verpflichtet, Patientinnen und Patienten über diese Therapieoption aufzuklären, falls diese als Basis für Zahnersatz in Frage kommt.


 
In Deutschland sind viele Zahnärztinnen und Zahnärzte Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Implantologie (DGI). Die Gesellschaft ist mit über 8500 Mitgliedern die größte wissenschaftliche Gesellschaft Europas in ihrem Bereich –und die zweitgrößte international.

In der DGI arbeiten niedergelassene Ärzte eng mit Spezialisten an Universitäten zusammen, um die Konzepte der Implantologie weiterzuentwickeln.

Davon profitieren zu allererst jene Zahnärztinnen und Zahnärzte, die Mitglieder der DGI sind – und damit auch deren Patientinnen und Patienten. Denn die Implantologie entwickelt sich rasant weiter. 

Darum ist die kontinuierliche Fortbildung für Zahnärztinnen und Zahnärzte auf diesem Gebiet wichtig. Die DGI vermittelt in ihren Veranstaltungen und Kursen für die Zahnmedizin, aber auch für die Zahntechnik und die Assistenz Theorie und Praxis der Implantologie auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft. 
 
Bei der DGI ist klar definiert, welche Anforderungen ein Zahnarzt oder Zahntechniker erfüllen muss, um von der Gesellschaft zertifiziert zu werden. Die Urkunden der DGI werden nur am Ende einer umfangreichen Ausbildung und nur nach einer abschließenden Prüfung vergeben. 

Darum lohnt es sich darauf zu achten, ob Zertifikate das Siegel der DGI tragen – denn darauf können Sie sich verlassen.


Wir haben in diesem Bereich unserer Website Wissenswertes über Zahnimplantate für Sie zusammengestellt, um Ihr Gespräch mit Ihrer Zahnärztin oder Ihrem Zahnarzt zu unterstützen. Sprechen Sie diese an und lassen Sie sich von ihnen über die Therapiemöglichkeiten beraten.

Ihr Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Implantologie

 Thema Zahnimplantate

Alles von A bis Z

Implantate: die Basis für modernen Zahnersatz

Wann sind Implantate möglich

Strategien für einzelne Zähne

wenn mehrere Zähne fehlen

Strategien bei Zahnlosigkeit

Wenn Knochen aufgebaut werden muss

So läuft die Behandlung ab

Die Diagnostik: Digitalisierung und Hightech

Der Eingriff: so schonend wie möglich

Der Zahnersatz aus dem Computer

Die Nachsorge gehört zur Therapie

Muss ich mit Problemen rechnen?

Dieser Bereich befindet sich noch im Aufbau!

die richtige zahnärztin/den richtigen zahnarzt finden

worauf sie bei der zahnarztwahl achten sollten

Responsive Image
Die DGI hat mehr als 8500 Mitglieder in ganz Deutschland. Die Mitgliederliste der Gesellschaft kann nach verschiedenen Kritierien durchsucht werden, etwa nach Postleitzahlen. Ist eine Zahnärztin oder ein Zahnarzt zertifiziert, wird dies ausgewiesen.

Die DGI sorgt für Transparenz

Bei der DGI ist klar definiert, welche Anforderungen ein Zahnarzt oder eine Zahnärztin erfüllen muss, um zertifiziert zu werden. Die Urkunden der DGI werden nur am Ende einer umfangreichen Ausbildung und nur nach einer abschließenden Prüfung vergeben.
 
Außerdem muss diese Qualifikation nach fünf Jahren erneut nachgewiesen werden. 

Die DGI sorgt für Transparenz in einer medizinischen Zukunftsdisziplin - und bei Ihnen als Patientin oder Patient letztlich für das gute Gefühl, sich bei einem DGI-zertifizierten Implantologen oder einer Implantologin in kompetente Hände zu begeben.
Die DGI bietet Zahnärztinnen und Zahnärzten eine abgestufte zertifizierte Fortbildung an. Diese beginnt mit dem Curriculum Implantologie mit über 130 Stunden Unterricht. Es folgen weitere Qualifikationsstufen nach entsprechenden Prüfungen. 
Weitere Informationen zu den Qualifikationen, welche die DGI vergibt, finden Sie hier.

Sie haben Fragen zuR Implantologie?

Dann schreiben Sie uns 

Die DGI bietet für Patientinnen und Patienten auf dieser Website viele Informationen rund um das Thema Zahnimplantate. 
Diese Informationen können jedoch nicht die Empfehlungen sowie den Rat eines Arztes oder Zahnarztes ersetzen. Die auf dieser Webseite verfügbaren medizinischen sowie zahnmedizinischen Informationen dürfen nicht zur Diagnose oder Therapie eines gesundheitlichen, medizinischen oder zahnmedizinischen Problems oder einer Krankheit verwendet werden. In solchen Fällen müssen Sie stets einen Arzt oder Zahnarzt konsultieren bzw. medizinischen Rat einholen.
Da der aktuelle Stand des medizinischen und zahnmedizinischen Wissens sich weiterentwickelt, ist es unbedingt erforderlich, dass stets der Rat eines Arztes oder Zahnarztes eingeholt wird, um eine angemessene klinische Beurteilung eines individuellen (zahn-)medizinischen Zustandes von Patientinnen und Patienten zu erhalten.

Wenn Sie allgemeine Fragen rund um das Thema Implantologie haben, dann schicken Sie uns gerne eine E-Mail an: patientenfrage@dgi-ev.de

ein wichtiger Hinweis

Aus rechtlichen Gründen kann die Deutsche Gesellschaft für Implantologie keine individuellen Empfehlungen für Diagnostik oder Therapie geben. Ebenso kann sie keine individuelle Behandlung beurteilen.

Sie finden aber auf unserer Website eine Mitgliederliste, die Ihnen Auskunft über die jeweiligen Qualifikationen eines Mitglieds gibt. Gerne können Sie dort Zahnärztinnen und Zahnärzte in Ihrer Region suchen und dann – wenn Sie unsicher sind – vor einer Therapie eine Zweitmeinung einholen.

Wenn nichts mehr geht: Die DGI kann Ihnen im Falle einer (gerichtlichen) Auseinandersetzung oder bei einem Schlichtungsverfahren vor einer Zahnärztekammer eine qualifizierte Gutachterin oder einen qualifizierten Gutachter nennen.
Dr. Dr. Anette Strunz
Pressesprecherin der Deutschen Gesellschaft für Implantologie